Rettungshundeprüfung 13./14. September 2008 in Echzell

  Im September 2008 veranstaltete der Landesverband Hessen des Deutschen Roten Kreuz eine Rettungshundeprüfung.

Die DRK Ortsvereinigung Friedberg-Wöllstadt richtete dieses Prüfungswochenende auf Anfrage des Landesverbandes aus.  

Auf dem Geländes des Gebrauchshundevereins Echzell und im nahe gelegenen Wald wurde ein geeignetes Prüfungsgebiet gefunden.  

18 Rettungshundeteams aus Kaufungen, Wallau, Wolfhagen, Taunusstein, Rotenburg/Fulda, Babenhausen und zwei Teams aus Friedberg traten zur Prüfung an.  

Die Rettungshundeteams, also Hundeführer und Hund, müssen diese Prüfung alle 18 Monate wiederholen. Nur mit einer bestandenen Prüfung erhalten Hund und Mensch die Erlaubnis bei Sucheinsätzen der Rettungshundestaffel teilzunehmen.  

Der Prüfungstag begann für die Prüflinge mit theoretischen Fragen. Hier wird das Wissen u.a. in Erster-Hilfe, Hundekunde und Einsatztaktik abgefragt.
Danach wird das Anzeigen von gefundenen Personen überprüft. Der Rettungshund muss beim Auffinden des Gesuchten im entsprechenden Abstand vom Opfer durch lautes Bellen auf sein Auffinden aufmerksam machen.  

Nach weiteren Abnahmen der Unterordnung mussten Hund und Mensch ihre Fähigkeiten bei der Suche von Opfern in einem Waldgebiet unter Beweis stellen. Die beiden Prüfer, die eigens aus Hamburg und Kiel angereist waren, ließen die Prüflinge "drei Opfer" suchen.  

Am Ende des langen und für alle beteiligten anstrengenden Prüfungswochenende konnten die Prüfer 11 Teams die begehrte Urkunde für die bestandene Prüfung überreichen.

Darunter auch Katrin Beyer mit ihrem Hund Barnie von der DRK-Rettungshundestaffel Friedberg-Wöllstadt.  


Die Helfer der DRK Ortsvereinigung Friedberg-Wöllstadt versorgten die Prüflinge und Prüfer während des Wochenendes mit Essen und Trinken und waren ständig für logistische Veränderungen bereit.

weitere Bilder finden Sie im Bildarchiv unter
   www.presse.drk-friedberg.de